Matthias Eimer ist unter der Haube

Am 08. April hat sich eine 11-köpfige Delegation unter der bewährten Leitung von Karl-Heinz Schmitt und seiner Frau Rosi auf den ca. 450 km langen Weg in das niedersächsische Hitzacker gemacht. Leider konnten wir nicht in der geplanten Stärke von 14 Leuten anreisen, da unser Ehrenvorsitzender aus gesundheitlichen Gründen mit seinem Bus nicht fahren konnte. Dass sich die wochenlangen Vorbereitungen rentiert haben, wussten wir bereits bei der Ankunft im Hotel und dem abendlichen Besuch bei Familie Hardt, den Brauteltern von Theresa. Dort hieß es am frühen Abend volles Haus mit Kuchen und Torten so weit die Augen blicken konnten. Dort trafen wir auch unseren zweiten Vorsitzenden Dominik Schubert, der schon tagszuvor mit dem Wohnwagen angereist war. Nach dem wir in´s Hotel zurückgekehrt sind, trafen wir uns am Abend in der Hotelgaststätte und nahmen noch eine Kleinigkeit zu uns.
Nach einem sehr reichhaltigen Frühstück war das Anlegen des guten Zwirns angesagt. Großes Glück hatten wir allerdings mit dem Wetter, so dass wir tatsächlich unsere Vereinsfahne auspacken und am Ende des Spaliers zur Überraschung der Hochzeitsgäste präsentieren konnten. Es war zwar relativ kalt, aber trocken und teilweise sogar sonnig.
So erwähnte unsere Abordnung sogar der Pfarrer in seiner Hochzeitsansprache und dankte uns für die lange Anreise, die wir auf uns genommen hatten. Kurz vor Ende des Gottesdienstes begaben wir uns geschlossen vor die Kirche, wo wir mit unseren Frauen und der Vereinsfahne ein Spalier gebildet hatten und das Brautpaar mit gezogenen Hüten begrüßten. Nachdem unser Kassier Ralf Bauer dem Brautpaar die mitgebrachten Geschenke übergab, richtete auch unser Schriftführer Oskar Wank einige Worte an das Brautpaar mit Ratschlägen für ein langes Eheleben.

Offensichtlich ist unser geschlossener Auftritt so gut angekommen, dass ein anwesender Profifotograf uns mit der Vereinsfahne unzählige Male aufgenommen hat. Im Gemeindehaus, das zum Glück gleich neben der Kirche stand, war es schön warm und Matthias und Theresa musste nicht mehr im Freien stehen, wo sie geduldig die Glückwünsche aller Anwesenden bei sehr niedrigen Temperaturen entgegen genommen haben. Dort wartete auf uns ein überwältigendes Angebot von äußerst schmackhaften Häppchen und Naschereien. Natürlich waren auch Sekt und Säfte in Hülle und Fülle vorhanden.
Während einzelne Mitreisende den Nachmittag mit einem Stadtrundgang abschlossen, zogen es andere vor, ein Schläfchen einzulegen. Den Abschlussabend verbrachten wir wieder gemeinsam bei gutem Essen in der Hotelgaststätte.
Auf der Heimfahrt, die genauso problemlos, wie die Hinfahrt verlief, war von Regen, Schnee und Graupelschauer bis zum Sonnenschein alles im Angebot. Dank unserer guten Fahrer Willi Schmidt, Ralf Bauer und unserem Organisator Karl-Heinz Schmitt kamen wir am späten Nachmittag wieder gut in der Heimat an.
Alle Beteiligten bedankten sich nochmals herzlich bei Karl-Heinz für die tolle Organisation.


Warten auf das Brautpaar


Unsere Vereinsfahne wehte auch im hohen und eiskalten Norden mit etwas Unterstützung
durch Schützenbruder Rainer Nickl

 
Erste Gratulanten nach dem kirchlichen Segen