Schützenkerwa in der Altstadt wieder einmal sehr gut besucht

 

Die Schützen luden zur traditionellen Krenfleischkerwa ein und die Massen kamen.

Sowohl die ausgeräumte Schießhalle, als auch die Gaststube des Schützenheimes im alten Altstädter Bahnhof waren bis auf wenige Plätze belegt.
Unter der Leitung von 2. Vorstand Ralf Bauer und Vorstandsmitglied Maritta Reuschel liefen die Vorbereitungen bereits Anfang der Woche an und führten am Donnerstag mit der traditionellen Krenfleischkerwa zum Höhepunkt der Veranstaltung. Krensoße und Klöße wurden wie immer handgemacht und führten zu vielen Tränen und Schweiß.

Ohne einem großen Team an weiteren freiwilligen Helfern aus dem Verein, wäre so eine große Veranstaltung niemals zu stemmen. Da kein Posten mit Fachkräften aus der Gastronomierbranche besetzt war und viele Leute auf einmal in das Schützenhaus drängten, ist es umso mehr unverständlich, wenn einzelne Leute nicht die Zeit mitbrachten, die bei einem so großen Andrang geboten ist. Wir verlieren sehr ungern Gäste, die uns besuchen, bitten aber auch um Verständnis, wenn es beim Bier oder Essen mal ein wenig länger dauern kann.

Dass es auch nicht ohne unsere Oldies ging, die in der separaten Spülküche unentwegt dafür gesorgt haben, dass Nachschub an sauberen Tellern und Besteck vorhanden war, ging an den meisten Gästen unbemerkt vorüber, da die Spülküche für den Normalbesucher nicht einsehbar war.
Wenn bei so einem großen Fest, bei dem weit über 100 Besucher anwesend waren nicht so viele freiwillig Helfer vor Ort ihren ganz persönlichen Beitrag erbringen, könnten so kleine Vereine dies niemals veranstalten.

Am Kerwafreitag war der Andrang nicht mehr ganz so groß, wobei die an diesem Tag erschienen Gäste die gleich guten Speisen und Getränke geboten kamen.
Da der Saal des Schützenhauses für einen bevorstehenden Wettkampf als Schießhalle benötigt wird, waren der 2. Schützenmeister Dominik Schubert mit einigen Helfern noch bis kurz vor Mitternacht mit dem Umbau beschäftig.

Die Schützengilde Altstadt dankt allen Besuchern sehr herzlich für ihr Erscheinen und bittet diejenigen, die das eine oder andere Mal etwas länger auf die Bestellung warten mussten um entsprechende Nachsicht. Wir bemühen uns, es im kommenden Jahr zur Zufriedenheit aller Besucher zu gestalten.

 

Stammtisch mit Honoratioren

Auch der Gastraum war gut besucht

Der Schützensaal war bei den Gästen sehr begehrt

Keine Getränke ohne Schänke

 

Unsere Oldies beim Abwasch                Unsere Bedienungen mit Servicemann

Zigarettenpause nach getaner Arbeit

Oskar Wank
Pressewart SG Altstadt

Back to Top