Wie schon im vergangenen Jahr fand unter der kompetenten Leitung der Schützenmeister Dominik Schubert und Matthias Eimer das sogenannte Bratapfelschießen statt. Unter der kulinarischen Leitung von Daniela Fischer, die alles um den Apfel arrangiert hat und unserer früheren Wirtin Hannelore Hagen, die für das Wohl der Gäste sorgte, waren alle Anwesenden sehr zufrieden.
Vom Original-Bratapfel aus der Röhre, einem klassischen Apfelstrudel mit Bratapfeleis oder Vanillesoße und natürlich auch mit Bratapfelschnaps oder -Wein war das kulinarische Angebot nicht zu toppen. Der Bratapfelschnaps, der vom Vorsitzenden Carolus Fischer persönlich "eingeflogen" wurde, sorgte für eine heitere Stimmung im Schützenhaus, das auch dem Tagesmotto entsprechend geschmückt war.

Nach einer Steigerung der Teilnehmer gegenüber dem Vorjahr wies Schützenmeister Schubert die Anwesenden über den Ablauf des Schießens ein und bildete die einzelnen Schießgruppen. Das Schießen lief ähnlich dem Finalprogramm in großen Wettkämpfen ab und alle Beteiligten waren begeistert bei der Sache; vor allem dann, wenn sie eine Runde weiterkamen. So schieden die zwei schwächsten Schützen jeder Gruppe aus und die zwei Besten kamen eine Runde weiter. Geschossen wurde auf eine Bratapfelscheibe, die keine Ringe, sondern nur das Motiv eines Apfels hatte. Im Hintergrund der vollelektronischen Anlage war allerdings eine Ringscheibe eingeblendet, auf der Ringe und Zehntelringe erfasst wurden. Der besondere Kick des Schießens lag darin, daß nur die Stelle nach dem Komma gewertet und aus den 10 Schüssen das Gesamtergebnis ermittelt wurde. Das beste Ergebnis der Einzelwertung aller Teilnehmer erreichte unser Oldie Rolf Kroh mit hervorragenden 64 Punkten.

Nach den Vorausscheidungen zogen in die 3. Runde Günter Nicklas, Reiner Jobst, Rolf Kroh und Ute Dillinger ein und lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Obwohl  Günter Nicklas in der vorletzten Runde mit 59 Punkten Durchgangsbester war, musste er sich im Finale mit 39 Punkten begnügen und kam auf Rang 4. Auch Reiner Jobst musste gegenüber dem letzten Durchgang Federn lassen und belegte mit 40 Punkten Rang 3. Nicht viel besser erging es unserem routinierten Altersschützen Rolf Kroh, der gegenüber seinem letzten Durchgang um 13 Punkte abbaute und mit 45 Punkten einen hervorragenden 2 Platz belegte.
Nun blieb nur noch Ute Dillinger vom Patenverein der Unteren Torer übrig, die mit einer großen Abordnung der Einladung von Carolus Fischer gefolgt sind. Sie schaffte es als einzige Teilnehmerin sich im Finale um 11 Punkten zu steigern und wurde mit sehr guten 62 Punkten Bratapfelköniging 2015. Aus den Händen der Schützenmeister wurden ihr die "Insignien" (wie könnte es anders sein, eine Apfelscheibenkette) übergeben. Alle Preisträger erhielten außerdem passend zum Tagesmotto Geschenke.

von links: Schützenmeister Dominik Schubert, 3. Platz Reiner Jobst,
Bratapfelkönigin Ute Dillinger 2. Platz Rolf Kroh

Die Finalisten
von links: Schützenmeister Matthias Eimer, 2. Sieger Rolf Kroh,
Lichtpunktgewehrsiegerin Corinna Dillinger, 4. Platz Günter Nicklas,
Bratapfelkönigin Ute Dillinger, Schützenmeister Dominik Schubert,
3. Platz Reiner Jobst

Oskar Wank
Pressewart

 

 

Back to Top