Rolf Schumann Überraschungssieger auf Bayer. Seniorenmeisterschaft

Bei der letzten großen Meisterschaft auf der Olympia-Schießanlage in München-Hochbrück in diesem Jahr überraschte unser Rolf mit dem Topergebnis der gesamten Meisterschaft von 291 Ringen mit der Sportpistole aufgelegt und wurde überlegen Bayerischer Seniorenmeister in der Klasse B, in der insgesamt 10 Schützen am Start waren.

                                                                                 

Dank einer guten Auftaktserie von 97 Ringen folgten hervorragende 99 Ringe und mit guten 95 Ringen stand zum Schluss fest, dass er seinen Verfolger Rudolf Eschbaumer von der ZSG Unsernherrn klar mit 5 Ringe abgehängt hatte.

Bei der zweiten Disziplin, der Luftpistole aufgelegt, lief es bei Rolf nicht ganz so gut, denn mit Serien von 99,4, 97,3 und 101,8 Ringen kam er mit 298,5 Ringen auf den 9. Rang von insgesamt 44 Teilnehmern.

Die Schützengilde Altstadt gratuliert unserem Ausnahmeschützen herzlich zu diesem tollen Erfolg.

 

Sieger SpoPi Auflage                                                                      Siegerplakette 2017
Rolf Schumann  SG Altstadt Bayreuth                      

 

Oskar Wank
Pressewart SG Altstadt

 

 

 

 

 

Altstadtschützen besuchten das Oktoberfest

Auch in diesem Jahr haben 7 Mitglieder der SG  Altstadt Bayreuth das Oktoberfest-Landesschießen des Bayerischen Sportschützenbundes besucht.
Wie zu erwarten war, wurden die Waffenkoffer und Taschen noch vor Erreichen des Festgeländes eingehend von Sicherheitsleuten inspiziert. Da es bei den mitgeführten Waffen keinerlei Beanstandungen gab, blieb es bei der überaus verständlichen Kontrolle.

Dank unseres 2. Gauschützenmeisters Thomas Höflich konnten die Schützen im Schützenfestzelt den reservierten Tisch belegen und Speisen und Getränke genießen.
Während die Pistolenschützen relativ schnell einen Stand zugeteilt bekamen, zog es sich bei den Gewehrschützen über 2 Stunden hin, ehe sie zum Schießen kamen. Dass hierbei einige Schützen die Lust am Schießen verloren, traf auch Teilnehmer von den Altstadtschützen. Leider muss hier gesagt werden, dass es ein organisatorisches Problem mit den viel zu wenig vorhandenen Auflagen in der Schießanlage gab, wodurch sehr lange Wartezeiten entstanden.

Letztendlich kamen doch alle zu ihrer Oktoberfestmaß und auch die Mägen konnten dank Brotzeitplatten oder halben Hähnchen beruhigt werden.
Natürlich stand auch ein Wiesenrundgang mit Besuch des Riesenrades und anderer Fahrgeschäfte auf dem Programm.

Wo sich die Altstädter in der Ergebnisliste finden, kann erst nach Abschluss des Schießens am Montag, dem 2.10.16 gesagt werden.

Gegen 16.30 Uhr ging es wieder mit der U-Bahn nach Garching, wo Ehrenvorsitzender Günter Döring sein Fahrzeug für die Rückfahrt nach Bayreuth abgestellt hatte. Natürlich hatte er auch dieses Mal rechtzeitig bei Trockau den Blinker gesetzt, um eine abschließende Brotzeit einzunehmen, die bestimmt für alle zusammen nicht so viel kostete, wie 2 Maß Bier und ein halbes Hähnchen auf der Wies´n.
2. Schützenmeister Dominik Schubert versprach, sich auch im nächsten Jahr wieder für eine Fahrt zum Oktoberfest-Landesschießen einzusetzen.

Wiesenbummel

 
Die Maß schmeckte auch bei fast 11 Euro


Unsere Mannschaft im Schützenzelt

 
                     Oktoberfestabzeichen 2016

Oskar Wank
Pressewart SG Altstadt

 

 

 

 

 

 

Schützenkerwa in der Altstadt wieder einmal sehr gut besucht

 

Die Schützen luden zur traditionellen Krenfleischkerwa ein und die Massen kamen.

Sowohl die ausgeräumte Schießhalle, als auch die Gaststube des Schützenheimes im alten Altstädter Bahnhof waren bis auf wenige Plätze belegt.
Unter der Leitung von 2. Vorstand Ralf Bauer und Vorstandsmitglied Maritta Reuschel liefen die Vorbereitungen bereits Anfang der Woche an und führten am Donnerstag mit der traditionellen Krenfleischkerwa zum Höhepunkt der Veranstaltung. Krensoße und Klöße wurden wie immer handgemacht und führten zu vielen Tränen und Schweiß.

Ohne einem großen Team an weiteren freiwilligen Helfern aus dem Verein, wäre so eine große Veranstaltung niemals zu stemmen. Da kein Posten mit Fachkräften aus der Gastronomierbranche besetzt war und viele Leute auf einmal in das Schützenhaus drängten, ist es umso mehr unverständlich, wenn einzelne Leute nicht die Zeit mitbrachten, die bei einem so großen Andrang geboten ist. Wir verlieren sehr ungern Gäste, die uns besuchen, bitten aber auch um Verständnis, wenn es beim Bier oder Essen mal ein wenig länger dauern kann.

Dass es auch nicht ohne unsere Oldies ging, die in der separaten Spülküche unentwegt dafür gesorgt haben, dass Nachschub an sauberen Tellern und Besteck vorhanden war, ging an den meisten Gästen unbemerkt vorüber, da die Spülküche für den Normalbesucher nicht einsehbar war.
Wenn bei so einem großen Fest, bei dem weit über 100 Besucher anwesend waren nicht so viele freiwillig Helfer vor Ort ihren ganz persönlichen Beitrag erbringen, könnten so kleine Vereine dies niemals veranstalten.

Am Kerwafreitag war der Andrang nicht mehr ganz so groß, wobei die an diesem Tag erschienen Gäste die gleich guten Speisen und Getränke geboten kamen.
Da der Saal des Schützenhauses für einen bevorstehenden Wettkampf als Schießhalle benötigt wird, waren der 2. Schützenmeister Dominik Schubert mit einigen Helfern noch bis kurz vor Mitternacht mit dem Umbau beschäftig.

Die Schützengilde Altstadt dankt allen Besuchern sehr herzlich für ihr Erscheinen und bittet diejenigen, die das eine oder andere Mal etwas länger auf die Bestellung warten mussten um entsprechende Nachsicht. Wir bemühen uns, es im kommenden Jahr zur Zufriedenheit aller Besucher zu gestalten.

 

Stammtisch mit Honoratioren

Auch der Gastraum war gut besucht

Der Schützensaal war bei den Gästen sehr begehrt

Keine Getränke ohne Schänke

 

Unsere Oldies beim Abwasch                Unsere Bedienungen mit Servicemann

Zigarettenpause nach getaner Arbeit

Oskar Wank
Pressewart SG Altstadt

Unter den bisher fast 1500 Schützen aus nah und fern haben auch 6 Mitglieder der Schützengilde Altstadt das diesjährige Oktoberfest-Landesschießen besucht.
Mit einem Kleinbus brachte der Ehrenvorsitzende Günter Döring seine Leute sicher nach München und auch wieder nach Hause.
Bereits kurz nach 10.00 Uhr hatte die Gruppe den U-Bahnparkplatz in Garching erreicht und wurde unter der ortskundigen Führung von Oskar Wank zum Schützenzelt geleitet. Bereits gegen 11.00 Uhr hatten alle Teilnehmer einen Stand zugewiesen bekommen und konnten das umfangreiche Schießprogramm absolvieren.
Den richtig großen "Kracher" in Form eines Superteilers konnte allerdings keiner erzielen, so dass im Anschluss an das Schießen doch eher die Gemütlichkeit und die Genüsse im Vordergrund standen.
Dank der zuverlässigen Buchung des Tisches durch den stellvertretenden Gauschützenmeisters Thomas Höflich, war unser Tisch reserviert und niemand musste lange suchen, um seine Maß oder das Essen in Ruhe zu genießen.
Natürlich stand auch ein Wiesenrundgang mit Besuch des Riesenrades bei einzelnen auf dem Programm.
Welche Plätze nach Abschluss des Schießens belegt wurden, steht erst nach Ende des Oktoberfestes fest.

Oskar Wank, Pressewart

 

 

 

 

Wie schon im vergangenen Jahr fand unter der kompetenten Leitung der Schützenmeister Dominik Schubert und Matthias Eimer das sogenannte Bratapfelschießen statt. Unter der kulinarischen Leitung von Daniela Fischer, die alles um den Apfel arrangiert hat und unserer früheren Wirtin Hannelore Hagen, die für das Wohl der Gäste sorgte, waren alle Anwesenden sehr zufrieden.
Vom Original-Bratapfel aus der Röhre, einem klassischen Apfelstrudel mit Bratapfeleis oder Vanillesoße und natürlich auch mit Bratapfelschnaps oder -Wein war das kulinarische Angebot nicht zu toppen. Der Bratapfelschnaps, der vom Vorsitzenden Carolus Fischer persönlich "eingeflogen" wurde, sorgte für eine heitere Stimmung im Schützenhaus, das auch dem Tagesmotto entsprechend geschmückt war.

Nach einer Steigerung der Teilnehmer gegenüber dem Vorjahr wies Schützenmeister Schubert die Anwesenden über den Ablauf des Schießens ein und bildete die einzelnen Schießgruppen. Das Schießen lief ähnlich dem Finalprogramm in großen Wettkämpfen ab und alle Beteiligten waren begeistert bei der Sache; vor allem dann, wenn sie eine Runde weiterkamen. So schieden die zwei schwächsten Schützen jeder Gruppe aus und die zwei Besten kamen eine Runde weiter. Geschossen wurde auf eine Bratapfelscheibe, die keine Ringe, sondern nur das Motiv eines Apfels hatte. Im Hintergrund der vollelektronischen Anlage war allerdings eine Ringscheibe eingeblendet, auf der Ringe und Zehntelringe erfasst wurden. Der besondere Kick des Schießens lag darin, daß nur die Stelle nach dem Komma gewertet und aus den 10 Schüssen das Gesamtergebnis ermittelt wurde. Das beste Ergebnis der Einzelwertung aller Teilnehmer erreichte unser Oldie Rolf Kroh mit hervorragenden 64 Punkten.

Nach den Vorausscheidungen zogen in die 3. Runde Günter Nicklas, Reiner Jobst, Rolf Kroh und Ute Dillinger ein und lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Obwohl  Günter Nicklas in der vorletzten Runde mit 59 Punkten Durchgangsbester war, musste er sich im Finale mit 39 Punkten begnügen und kam auf Rang 4. Auch Reiner Jobst musste gegenüber dem letzten Durchgang Federn lassen und belegte mit 40 Punkten Rang 3. Nicht viel besser erging es unserem routinierten Altersschützen Rolf Kroh, der gegenüber seinem letzten Durchgang um 13 Punkte abbaute und mit 45 Punkten einen hervorragenden 2 Platz belegte.
Nun blieb nur noch Ute Dillinger vom Patenverein der Unteren Torer übrig, die mit einer großen Abordnung der Einladung von Carolus Fischer gefolgt sind. Sie schaffte es als einzige Teilnehmerin sich im Finale um 11 Punkten zu steigern und wurde mit sehr guten 62 Punkten Bratapfelköniging 2015. Aus den Händen der Schützenmeister wurden ihr die "Insignien" (wie könnte es anders sein, eine Apfelscheibenkette) übergeben. Alle Preisträger erhielten außerdem passend zum Tagesmotto Geschenke.

von links: Schützenmeister Dominik Schubert, 3. Platz Reiner Jobst,
Bratapfelkönigin Ute Dillinger 2. Platz Rolf Kroh

Die Finalisten
von links: Schützenmeister Matthias Eimer, 2. Sieger Rolf Kroh,
Lichtpunktgewehrsiegerin Corinna Dillinger, 4. Platz Günter Nicklas,
Bratapfelkönigin Ute Dillinger, Schützenmeister Dominik Schubert,
3. Platz Reiner Jobst

Oskar Wank
Pressewart

 

 

Die Schützenkönige der SG Altstadt 2015

Schützenkönigin


Sabine Feilner

Jugendkönigin


Jessica Trunk

Lichtpunktkönig


Tom Feilner

Pistolenkönig

Oskar Wank

Jahreshauptversammlung der Schützengilde Altstadt Bayreuth e.V.

 

Neuwahlen bei den Altstadtschützen

 

Erster Vorsitzender und amtierender Schützenkönig Carolus Fischer begrüßte im sehr gut besuchten Schützenhaus die Anwesenden. Nach dem Totengedenken an die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder gab er die Tagesordnung bekannt und ließ das Protokoll der vorjährigen Hauptversammlung durch Schriftführer Matthias Eimer verlesen.

In seinem Jahresbericht ließ Carolus Fischer die Vereinsveranstaltungen im vergangenen Jahr Revue passieren und kam zum Resümee, dass das Dreikönigsschießen, Strohschießen, Hauptschießen,  Biergarteneröffnung, Sommerfest, die Altstädter Kirchweih, der Oldie Abend, das Bratapfelschießen und die Jahresabschlussfeier mit der Königsproklamation immer gut besucht waren und die erwirtschafteten Einnahmen der Vereinskasse gut getan haben. Wie in den letzten Jahren wurde auch der Biergartenbetrieb gut angenommen. Nicht unerwähnt sollte auch die Steigerung der Teilnehmerzahl beim Hauptschießen bleiben, so Fischer. Da der Verein auch im kommenden Jahr auf die Einnahmen aus dem Hauptschießen nicht verzichten kann, wurde einstimmig die Fortführung des Hauptschießens beschlossen.

Als absolutes Highlight wurde vom 1. Vorsitzenden der Umbau des Schützenhauses mit Komplettisolierung nach vorausgegangenem Klimacheck und der Umstellung der Schießstände auf vollelektronische Scheibenanlagen erwähnt.

Mit 577  Arbeitsstunden haben die Altstadtschützen das vorgegebene Soll zur Bezuschussung deutlich übertroffen. Hierfür bedankte sich Fischer bei allen Helfern und Spendern, die zum Gelingen des Umbaus beigetragen haben. Dass die derzeitige finanzielle Lage nach den riesigen Ausgaben nicht rosig ist, sollte später die Kassiererin im Einzelnen noch erläutern.

Entgegen dem allgemeinen Trend im Schützenbund hat es die Schützengilde Altstadt geschafft, die Mitgliederzahl im letzten Jahr zu erhöhen.

1. Schützenmeister Matthias Fricke berichtete von den sportlichen Aktivitäten im letzten Jahr und war sehr erfreut darüber, dass sich wieder mehr aktive Schützen an den Vereinsschießen beteiligt haben. Besonders hob er hervor, dass die Altstädter wieder eine Rundenwettkampfmannschaft stellen, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt im Mittelfeld rangiert.

Mit großer Spannung wurde der Bericht der 1. Kassiererin Brigitte Jordan erwartet. Sie verkündete in ihrem sehr ausführlichen Kassenbericht die Finanzlage des Vereins. Obwohl die Vereinskasse durch die Bau- und Anschaffungsmaßnahmen erheblich gebeutelt wurde und eine hohe Kreditsumme im Raum steht, sind die Vereinsfinanzen geordnet und übersichtlich. Sie werden sich auch nochmals verbessern, wenn weiter zugesagte Bezuschussungen eingegangen sind. Somit kann davon ausgegangen werden, dass die Finanzen des Vereins solide sind und einer Absegnung durch die Revisoren mit gutem Gewissen erfolgen können.

Dies wurde später auch durch Revisor Heinrich Retsch bestätigt, indem er Brigitte Jordan eine einwandfreie Buch- und Kassenführung bestätigte, die zum Zeitpunkt der Kassenprüfung mit der 2. Revisorin Beate Wölfel keine Beanstandungen ergab. Aus diesem Grund schlug Retsch der Versammlung die Entlastung der Kassiererin und der Vorstandschaft vor; welche im Anschluss einstimmig erfolgte.

 

Bei den anschließenden Neuwahlen, die unter der bewährten Leitung von Wolfgang Fuchs durchgeführt wurden, bedankte sich der Vorsitzende bei den ausscheitenden  Mitgliedern für ihre ehrenamtliche Tätigkeit und wünschte den neu gewählten eine glückliche Hand für ihre zukünftige Arbeit im Verein.

 

 

 

 

 

In die Vorstandschaft wurden gewählt:                             In den Vereinsausschuss wurden gewählt:

1. Vorsitzender                 Carolus Fischer                                Hannelore Hagen

2. Vorsitzender                 Ralf Bauer                                        Rosalie Christel

Stellvertreter                    Maritta Reuschel                            Daniela Fischer

Stellvertreter                    Ralf Kroh                                          Anna Hacker

1. Kassiererin                    Brigitte Jordan                                 Stefan Trunk

2. Kassier                           Ralf Bauer                                        Horst Hübner

1. Schriftführer                 Matthias Eimer                               Wolfgang Fuchs

2. Schriftführerin              Brigitte Hofmann                            Oskar Wank

3. Schriftführerin              Bianka Trunk

1. Schützenmeister          Matthias Fricke

2. Schützenmeister          Dominik Schubert

3. Schützenmeister          Matthias Eimer

Zeugwart                           Helmut Popp

1. Pressewart                    Oskar Wank

2. Pressewartin                Lisa Weisner

1. Revisor                          Heinrich Retsch

2. Revisorin                       Beate Wölfel     

Unter dem Punkt Verschiedenes wurde eine Verbesserung der Auflagen für das Auflageschießen durch Ralf Kroh angeregt, was eine angeregte Diskussion zur Folge hatte. Außerdem kündigte Kroh den diesjährigen Schützenausflug nach Hamburg an, der Ende September stattfinden soll.

Gegen 21.45 Uhr schloss der Vorsitzende die Sitzung und bedankte sich bei den Anwesenden für die rege Beteiligung und wünschte allen Aktiven Gut Schuss für das kommende Jahr.

 

Oskar Wank, Pressewart

Schützengilde Altstadt Bayreuth zeichnet verdiente Mitglieder aus

 

Ehrenvorstandschaft für Günter Döring

 

1. Vorsitzender Carolus Fischer und 2. Vorstand Ralf Bauer zeichneten im Rahmen der Jahreshauptversammlung drei Schützenbrüder der Gilde für ihre großen Verdienste um den Verein aus.

Willi Schmidt, der seit 1974 der SG Altstadt angehört wurde für seine langjährige ehrenamtliche Schützenmeistertätigkeit und als Inventarverwalter zum Ehrenmitglied ernannt. Schmidt ist seit mehr als 40 Jahren ununterbrochen für die Sicherheit und Ausbildung von Jungschützen im Verein verantwortlich. In früheren Jahren war er auch immer eine Stütze des Vereins, wenn es um die Stellung einer Wettkampfmannschaft ging. Neben mehreren Auszeichnungen des DSB und BSSB hat er sich auch einen Namen im Gau Süd des Bezirkes Oberfranken gemacht, wo er auch heute noch hoch geschätzt wird. Ganz großen Anteil hatte Willi Schmidt auch beim Ausbau des ehemaligen Altstädter Bahnhofes, der jetzigen Heimat der „Altstädter“, wie die Gilde in Schützenkreisen genannt wird.

Siegfried Stahlmann ist seit 1981 bei den „Altstädtern“ Mitglied und war maßgeblich am Ausbau des früheren Bahnhofes beteiligt. Über die Tätigkeiten als Inventarverwalter,  Kassier und 2. Vorstand arbeitete er sich bis zum 1. Vorsitzenden hoch, dessen Amt er über 4 Jahre begleitete. Schließlich waren es gesundheitliche Probleme, die ihn dazu zwangen all seine Ämter abzugeben. Es gab fast keine Baumaßnahme im ehemaligen Bahnhof, die ohne „Sigi“, wie er von seinen Schützen genannt wird, durchgeführt worden wäre. Die Ernennung zum Ehrenmitglied wurde von der Versammlung genauso, wie bei Willi Schmidt mit großem Beifall bedacht.

Günter Döring, der seit 1974 Mitglied bei der SG Altstadt ist, wurde einstimmig unter großem Beifall von der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt. In früheren Jahren erhielt er mehrere Verdienst- und Ehrennadeln des Gaues und Bezirkes Oberfranken für seine unermüdliche Schützentätigkeit und Erfolge im Schießsport. Von 1986 bis 1998 war er als Schützenmeister für den Ablauf des Schießbetriebes verantwortlich. U.a. fiel in diese Zeit auch der größte sportliche Erfolg der Gilde mit der Deutschen Meisterschaft von Carolin Reuschel. Von 1998 bis 2012 war Döring mit 4jähriger Unterbrechung 1. Vorsitzender der Altstädter Schützen. In die Zeit seiner ehrenamtlichen Tätigkeit fiel auch der Ausbau des ehemaligen Bahnhofsgebäudes zur mittlerweile modernsten Schießanlage in Bayreuth, an dem Günter Döring durch unzählige Stunden beteiligt war.

Dass man auch im höheren Alter noch Spaß am Schießsport haben kann, belegt die Tatsache, dass Schmidt und Döring, die beide die 70er Schallmauer deutlich überschritten haben, sich noch aktiv am Schießprogramm beteiligen. Als äußeres Anzeichen der Ehrung erhielten alle Schützenbrüder Urkunden und Insignien für die Uniform.

Von links Willi Schmidt, Siegfried Stahlmann, Günter Döring und 1. Vorsitzender Carolus Fischer

 

 

 

 

 

Königsfeier 2014 der Schützengilde Altstadt Bayreuth

 

Am Wochenende fand im Saal der neu renovierten Schießanlage der Schützengilde Altstadt die diesjährige Königsfeier mit Proklamation der neuen Majestäten statt.

Nachdem sich alle am reichlich gedeckten Buffet bedient hatten begrüßte 1. Vorsitzender Carolus Fischer die Anwesenden, unter ihnen auch große Abordnungen der Patenvereine mit ihren Vorständen vom Unteren Tor Bayreuth, aus Obernsees und vom Jägerverein.

Nach der Begrüßung und einem Jahresrückblick übergab der Vorsitzende das Wort an den 1. Schützenmeister Matthias Fricke, der die Sieger in den einzelnen Klassen des Jahresprogrammes und die Gewinner von Ehrenpokalen aufrief, um ihnen die Pokale, Ehrennadeln und Urkunden auszuhändigen.

Die Gewinner bei der Vereinsmeisterschaft lauten wie folgt:

Schützenklasse: Matthias Fricke 367,6 Ringe

Altersklasse: Oskar Wank 399,4 Ringe

Bei den Pokalwertungen wurden folgende Sieger ermittelt:

Jugendpokal: Jessica Trunk 300,6 Teiler

Zachapokal: Hans Siller 20,3 Teiler

Guthmannpokal: Willi Schmidt 24,3 Teiler

Zahlpokal: Günter Döring 3,6 Teiler

Müllerpokal: Willi Schmidt ø 40,4 Teiler

 

Die neu geschaffene Hans Himsel Gedächtnisscheibe (verstorbener Ehrenvorsitzender) gewann Oskar Wank mit einem 99,3 Teiler.

Die besondere Auszeichnung eines Schülerkönigs mit dem Lichtpunktgewehr konnte in diesem Jahr erstmals Milan Feilner mit 667,6 Teiler entgegennehmen.

Als Jugendkönigin wurde Jessica Trunk mit einem 432,8 Teiler aufgerufen und mit der Königskette geschmückt. Den Rang der 1. Adjutantin erzielte Sandra Bauer mit einem 906,0 Teiler.

Nachdem nun das Wort an den 2. Vorsitzenden Ralf Bauer übergeben wurde, zeichnete sich etwas Besonderes ab. Ralf Bauer bat gleich 3 Schützenbrüder auf die Bühne, die in der engeren Wahl zum König waren.

Den Rang des 2. Adjutanten belegte Günter Döring mit einem 233,5 Teiler. Übrig blieben Oskar Wank und Carolus Fischer. Ralf Bauer machte es besonders spannend und wollte vor Bekanntgabe des Königs bzw. des 1. Adjutanten noch eine kurze Pause einlegen, womit die Gäste natürlich nicht einverstanden waren. So wurde das Geheimnis um den diesjährigen Schützenkönig doch noch geklärt, indem er Oskar Wank zum 1. Adjutanten mit einem 198,9 Teiler erklärte und Carolus Fischer mit einem 116,5 Teiler zum neuen Schützenkönig proklamierte. Als Zeichen der Anerkennung erhielt der 1. Vorsitzende aus den Händen von Ralf Bauer die Königskette, die Königsscheibe und den Pokal.

Nach dem Ehrentanz, der von den Musikern begleitet wurde, wünschte Carolus Fischer allen Anwesenden einen geselligen Abend bei Naschereien und Sekt für die Frauen.

Von links: Hans Siller, Willi Schmidt, 2. Adjudant Günter Döring, Jugendkönigin Jessica Trunk, König Carolus Fischer,
Lichtpunktgewehrsieger Milan Feilner, 1. Adjudant Oskar Wank und Schützenmeister Dominik Schubert

Für langjährige Vereinszugehörigkeit wurden geehrt: von links Günter Döring 40 Jahre, Werner Steinert 45 Jahre,
Willi Schmidt 45 Jahre, Heinz Kilian 45 Jahre, Oskar Wank 45 Jahre und 1. Vorsitzender Carolus Fischer

Oskar Wank, Gewinner der Hans Himsel Gedächtnisscheibe

 

 

 

 

Carolus Fischer - Schützenkönig 2014 mit einem 116,5 Teiler

 

Jessica Trunk - Jugendkönigin 2014 mit einem 432,8 Teiler

 

 Milan Feilner - Lichtpunktkönig mit einem 667,6 Teiler

 

Am 17. und 18. September, jeweils ab 18.00 Uhr, ist das Schützenhaus der Schützengilde Bayreuth Altstadt wieder für alle Besucher, Freunde und Kenner des traditionellen Krenfleischessens geöffnet.

Hierzu stehen die Gaststätte und die Schießhalle zur Verfügung. Die Organisatoren werden, wie in den letzten Jahren mit Fleisch aus unserer Region und mit einem Kren aufwarten, der alle Wünsche eines Kerwabesuches erfüllen wird. Für diejenigen, die es nicht ganz so würzig mögen, gibt es reichlich andere Schmankerl, die keinen mit leerem Magen nach Hause gehen lassen.

Die Vorstandschaft und alle freiwilligen Helfer freuen sich auf Ihren Besuch.

Wie den meisten bekannt sein dürfte, befindet sich das Schützenhaus der "SG Altstadt" im ehemaligen Altstädter Bahnhof in der Spitzwegstraße 71. Mit der Linie 301 fahren Sie bis zur Haltestelle Adolf-Wächter-Straße und steigen direkt neben dem Schützenhaus aus.

 

 

Schützengilde Bayreuth-Altstadt beendet Hauptschießen

Mit einer Beteiligung von 184 Schützen konnte die SG Altstadt in diesem Jahr sehr zufrieden sein. In einer Zeit, in der immer mehr Schützenvereine keine Hauptschießen mehr ausrichten, wurde bei den Altstädtern diese langjährige Tradition mit Erfolg aufrechterhalten.

Am Hauptschießen beteiligten sich insgesamt 23 Schützenvereine mit dem Luftgewehr und der Luftpistole in 14 Gewinnklassen. Den Hauptanteil daran hatten neben dem Gastgeber die Vereine

Unteres Tor Bayreuth mit 24 Startern und der Schützenverein Tell Löhlitz mit 23 Startern.

Dass die Plätze 1 – 3 in der Luftgewehr Schülerklasse an die SG Alte Treue in Neudrossenfeld gingen, spiegelt die gute Jugendarbeit in diesem Verein wider.

Als große Überraschung muss der Ausgang des Wettkampfes auf die Meisterscheibe eingestuft werden, denn hier besiegte Marco Zahn von der SG Tell Löhlitz unser derzeitiges  Aushängeschild im Schießsport von Oberfranken Nina-Laura Kreutzer von der SG Bad Berneck hauchdünn mit einem einzigen Zehntel Ring.

Auf der Festscheibe ließen die Heinersreuther Schützen nichts anbrennen und belegten die Plätze eins und zwei. Gleiches muss von der Glückscheibe berichtet werden, wo die SG Tell Löhlitz mit den Plätzen eins und zwei das Sagen hatten. Auch die SG Bad Berneck bewies mit den Plätzen zwei und drei im Freihand-Luftgewehrschießen, dass sie in der Lage sind, in einem Wettbewerb gleich zwei Teilnehmer unter die ersten drei zu platzieren.

Im Luftpistolenwettbewerb, der erstmals auch als Auflageklasse geschossen wurde, ging der Wettkampf unentschieden zwischen den Schützen von Tell Neudrossenfeld und der SG Unteres Tor aus. Während Valerius Rack aus Neudrossenfeld die Ehrenscheibe für sich entschied, ließ sich Christian Reuth vom Unteren Tor auf die Meisterscheibe nicht die Butter vom Brot nehmen und verwies hier Valerius Rack auf den 2. Platz, den Reuth auf die Ehrenscheibe eingenommen hat.

Im Auflagewettbewerb mit der Luftpistole dominierte sowohl auf die Glückscheibe, als auch auf die Meisterscheibe Oskar Wank von der SG Altstadt.

Dank einer Vielzahl von freiwilligen Helfern und Standaufsichten, sowie der absolut überzeugenden Schießleitung unter dem Vorsitz des 2. Vorstandes Ralf Bauer und den Schützenmeistern Matthias Fricke, Dominik Schubert und Matthias Eimer ging das Schießen ohne Proteste und Unfälle über die Bühne. Durch den Einsatz der vollelektronischen Auswertung konnten die Schützen unmittelbar nach Verlassen des Schießstandes ihr komplettes Schießergebnis in einer ausgedruckten  Ergebnisliste in Empfang nehmen.

Die SG Bayreuth-Altstadt bedankt sich bei allen Teilnehmern am Hauptschießen 2015.

Ergebnisse des Hauptschießen 2015 der SG Altstadt Bayreuth

Beim diesjährigen Hauptschießen der SG Altstadt Bayreuth gingen insgesamt 184 Schützen aus  23 Vereinen an den Start.

In der Klasse Freihand Luftgewehr hatte Marco Zahn von der SG Tell Löhlitz mit einem 7,0 Teiler die Nase vorn. Außerdem lag er auch in dieser Klasse mit 104,1 Ringe in der Meisterwertung auf Platz 1.

Georg Götz von der SG Hollfeld gab mit einem 4,2 Teiler in der Klasse Luftgewehr Auflage den besten Tiefschuss des gesamten Hauptschießens ab.

In der Klasse Auflage Luftgewehr teilten sich Alfred Plößer von der SG Hollfeld und Reinhard Mohe vom SV Creidlitz den ersten Platz mit je 105,4 Ringen.

Auf die Meisterscheibe Freihand Luftpistole war Christian Reuth mit 100,6 Ringen von der SG Unteres Tor nicht zu schlagen. Diesen Wettbewerb für Auflageschützen entschied Oskar Wank vom gastgebenden Verein mit 103,3 Ringen für sich. Er war es auch, der mit einem 54 Teiler den besten Tiefschuss mit der Luftpistole abgegeben hat.

Die Ergebnisse der ersten drei Plätze auf die jeweiligen Scheiben:

Freihand Luftgewehr

Ehrenscheibe:                   1. Dietmar Spessert         Tell Löhlitz                         38,2 Teiler

                                       2. Viktor Rechel                Hollfeld                            46,0 Teiler

                                       3. Siegfried Theiss            Heinersreuth                    48,7 Teiler

Festscheibe:                      1. Jörg List                         Heinersreuth                 30,6 Teiler

                                       2. Klaus Korda                   Heinersreuth                  33,0 Teiler

                                       3. Heinrich Hammon       Unt. Tor Bth.                     43,2 Teiler

Glückscheibe:                   1. Marco Zahn                  Tell Löhlitz                        7,0 Teiler

                                      2. Werner Schwarz          Tell Löhlitz                          8,4 Teiler

                                      3. Stefan Winkler jun.     Kauernburg                        10,6 Teiler

Meisterscheibe:                1. Marco Zahn                  Tell Löhlitz                       104,1 Ringe

                                      2. Nina-Laura Kreutzer   Bad Berneck                       104,0 Ringe

                                      3. Gina Holland                 Bad Berneck                   103,6 Ringe

Jugendscheibe:                1. Manuel Schnitzler        Stadtsteinach                     97,6 Ringe

                                      2. Jan Fiedler                     Kauernburg                    95,1 Ringe

                                      3. Felix Schober                Unt. Tor Bth.                    87,4 Ringe

Schülerscheibe:                1. Katja Linz                       AT Neudrossenfeld          96,0 Ringe

                                      2. Sven Schüßler               AT Neudrossenfeld           93,2 Ringe

                                      3. Vanessa Lochmüller    AT Neudrossenfeld              92,9 Ringe

 

Auflage Luftgewehr

Ehrenscheibe:                        1. Wilfried Frei                  Bad Berneck                 31,1 Teiler

                                            2. Reinhard Mohr             Creidlitz                        32,8 Teiler

                                            3. Georg Götz                   Hollfeld                        54,0 Teiler

Festscheibe:                          1. Karl-Heinz Schmitt       Altstadt Bth.                    39,0 Teiler

                                            2. Alfons Krapp                 Trebgast                      40,0 Teiler

                                            3. Georg Götz                   Hollfeld                        42,0 Teiler

Glückscheibe:                         1. Georg Götz                   Hollfeld                         4,2 Teiler

                                            2. Siegward Wichmann   Trebgast                          5,0 Teiler

                                            3. Reinhard Mohr             Creidlitz                          7,8 Teiler

Meisterscheibe:                      1. Alfred Plößer                Hollfeld                       105,4 Ringe

                                            2. Reinhard Mohe            Creidlitz                       105,4 Ringe

                                            3. Manfred Nowak          Tell Neudrossenfeld        105,1 Ringe

Luftpistole                        

Ehrenscheibe:                   1. Valerius Rack              Tell Neudrossenfeld           124,7 Teiler

(inkl. Auflage)                   2. Christian Reuth            Unt. Tor Bth.                     156,0 Teiler

                                      3. Thomas Höflich             Unt. Tor Bth.                     228,2 Teiler

Glückscheibe:                   1. Oskar Wank                 Altstadt Bth.                        54,0 Teiler

(inkl. Auflage)                   2. Helmut Köhler              Mitwitz                               54,5 Teiler

                                       3. Norbert Puchtler         AT Neudrossenfeld                59,5 Teiler

Meisterscheibe:                 1. Christian Reuth            Unt. Tor Bth.                      100,6 Ringe

(ohne Auflage)                  2. Valerius Rack              Tell Neudrossenfeld             100,1 Ringe

                                       3. Matthias Fricke            Altstadt Bth.                         98,9 Ringe

Meisterscheibe:                 1. Oskar Wank                  Altstadt Bth.                      103,3 Ringe

(Auflage)                          2. Helmut Köhler              Mitwitz                               102,8 Ringe

                                       3. Wolf-Dietrich Hartan       JVA Bayreuth                    100,5 Ringe

 

Oskar Wank

Pressewart SG Altstadt

 

 

Käthe Hammann Siegerin beim Dreikönigsschießen

 

Das Schützenjahr 2015 wurde bei den Altstädter Schützen unter großer Beteiligung mit dem Dreikönigsschießen eröffnet.

Insgesamt beteiligten sich 43 Teilnehmer am traditionsgemäßen Dreikönigsschießen in der neu renovierten Schießanlage im früheren Altstädter Bahnhof.
Für viele Schützen war das Schießen auf vollelektronische Anlagen etwas ganz Neues. Für das Schießprogramm zeichneten die Schützenmeister Matthias Fricke, Willi Schmidt, Dominik Schubert und Matthias Eimer verantwortlich und standen den ungeübten Schützen mit Rat und Tat zur Seite. Dass das gesamte Schießen ohne jegliche Zwischenfälle über die Bühne ging, ist den routinierten Aufsichten zu verdanken, die auch beim Laden der Waffen zur Seite standen.
Natürlich wurden, wie in den letzten Jahren üblich, die von den Schützenfrauen selbst gebackenen Kuchen reichlich genossen und Vereinsheimwirtin Hannelore Hagen sorgte dafür, dass niemand verdursten sollte.
Gegen 17.00 Uhr rief 2. Schützenmeister Dominik Schubert zur Siegerehrung auf. Zuvor erklärte er auch noch den Modus zur Ermittlung der besten Schützen (DSB-Wertung mit fehlenden Ringen unter 100 x erreichtem Teiler).
Die besten 3 Schützen erhielten Pokale und Urkunden mit den Namen der 3 Könige.

1. und somit „Caspar“ wurde Käthe Hammann mit 64,3 Punkten
2. und somit „Melchior“ wurde Hannelore Hagen mit 112,2 Punkten
3. und somit „Balthasar“ wurde Hans Siller mit 120,3 Punkten

Nach der Siegerehrung bedankte sich 1. Vorsitzender Carolus Fischer bei allen, die zur gelungenen Feier beigetragen haben und eröffnete das durch Maritta Reuschel und ihren Helferinnen sehr reichlich bestellte kalte Buffet, an dem sich alle Anwesenden reichlich bedienen konnten. Außerdem lud Fischer zum nächsten Höhepunkt des Schützenjahres am 17.02.2015 ein, wo das sog. Strohschießen im Schützenheim stattfinden wird.

 

Strohschießen der Altstadtschützen mit Spitzenbeteiligung

Das seit vielen Jahren eingeführte Strohschießen am Faschingsdienstag war wieder ein voller Erfolg für die Schützengilde Altstadt Bayreuth.

Schützenmeister Dominik Schubert konnte 32 z.T. toll maskierte Schützen zum diesjährigen Strohschießen begrüßen und zum Schießen einladen. Er hatte sich ein dem Tag entsprechendes Motto für die Schießscheiben ausgedacht und verwandelte die sonst normalen Ringscheiben in bunte Luftballonscheiben. Erstmals konnte sich die neue elektronische Schießanlage mit der sog. Schachbrettscheibe, die für die Schützen allerdings unsichtbar war, bewähren. Auch hier bewies es sich einmal mehr, dass Schubert die neue Anlage gut beherrscht und brachte das Schießen ohne Probleme über die Bühne.

Der Nachmittag wurde mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet eröffnet, das durch Schützenschwestern aus den eigenen Reihen zur Verfügung gestellt wurde.

Jeder Teilnehmer hatte bei diesem Schießprogramm 5 Schuss abzugeben und bekam das Ergebnis gutgeschrieben, das der Computer aus den Treffern auf die Schachbrettscheibe errechnet hatte.

In diesem Jahr waren es wieder einmal die alten Routiniers, die die ersten Plätze belegten.

1. Platz mit 77 Punkten Dominik Schubert

2. Platz mit 74 Punkten Willi Schmidt

3. Platz mit 67 Punkten Rosalie Christel

4. Platz mit 38 Punkten Günter Döring

5. Platz mit 36 Punkten Hans Siller

Als Höhepunkt dieser Veranstaltung schloss sich nach der Siegerehrung die gemeinsame Brotzeit an, wobei die Sieger ihrer Reihenfolge nach die besten Brotzeitplatten aussuchen konnten.

 

 

Back to Top